Radioaktivität und Atomenergie

Seit der Atomkatastrophe von Tschernobyl informiert das Umweltinstitut unabhängig von Staat und Atomindustrie über die Gefahren von Radioaktivität und betreibt ein eigenes Messprogramm.

Die katastrophalen Auswirkungen der Atomenergie

Im April 1986 ereignete sich im Atomkraftwerk Tschernobyl der bisher größte und folgenschwerste Atomunfall der Geschichte. In den Wochen danach verbreitete unter anderem der deutsche Staat Fehlinformationen, leugnete Gesundheitsgefahren, und Behörden gaben unzureichende Handlungsempfehlungen heraus.

Radioaktivitätsmessungen

Radioaktivitätsmessungen am Umweltinstitut

Messprojekt

Anlässlich der Tschernobyl-Katastrophe gründete sich das Umweltinstitut, um unabhängig von Staat und Atomindustrie über die Belastung mit Radioaktivität aufzuklären. Unser Messprogramm besteht bis heute.

Mehr lesen

Mehr zu Radioaktivität und Atomenergie

Was ist Radioaktivität?

Themenseite

Radioaktive Stoffe senden Strahlung aus, wenn darin Atomkerne zerfallen. Wir können Strahlung nicht mit den Sinnen wahrnehmen, aber mit Messgeräten bestimmen. Erfahren Sie mehr!

Mehr lesen

Gesundheitsgefahren durch Radioaktivität

Themenseite

Hohe Dosis - hohes Risiko: Wir informieren Sie über Gesundheitsgefahren durch Radioaktivität durch Atomkraft, im Trinkwasser und in der Natur.

Mehr lesen

Atomkraft in der Klimakrise

Themenseite

Atomkraft ist eine Hochrisikotechnologie, die im Kampf gegen die Klimakrise in die Irre führt. Denn sie ist zu riskant, zu teuer und zu langsam. Wir setzten uns für eine konsequente Energiewende ohne Atomkraft ein.

Mehr lesen

Schwere Atomunfälle

Themenseite

Tschernobyl, Fukushima und andere Nuklearkatastrophen weltweit mahnen zum Atomausstieg. Der Kraftwerkspark ist stark überaltert, damit steigt das nukleare Risiko.

Mehr lesen

Atompolitik

Themenseite

Lange Geschichte: Ohne staatliche Garantien und Subventionen wäre Atomkraft nicht denkbar. Die Anti-Atom-Bewegung warnt nicht nur vor Kosten und Sicherheitsrisiken, sondern setzt sich auch schon seit langem für regenerative Energien ein.

Mehr lesen

Atommüll - das ungelöste Problem

Themenseite

Die strahlenden Abfälle aus Uranbergbau, Urananreicherung, Wiederaufarbeitung der Brennstäbe sowie Betrieb und Abriss von Atomkraftwerken werden noch sehr viele Generationen beschäftigen.

Mehr lesen

Aktuelle Meldungen

AKW in Reserve: Viel Risiko, wenig Nutzen

Atomkraft, Radioaktivität

– Die AKW Neckarwestheim2 und Isar2 sollen bis April 2023 in Notreserve gehen. Risiko und Aufwand stehen in keinem Verhältnis zum geringen Nutzen.

AKW in Reserve: Viel Risiko, wenig Nutzen

Dem Ausstieg entgegen: Anti-Atom-Radtour 2022

Atomkraft, Radioaktivität

– Ende des Jahres sollen die letzten drei in Deutschland laufenden Atomkraftwerke (AKW) vom Netz gehen. Mit einer Radtour zu wichtigen Orten der Atomgeschichte feiern wir gemeinsam diesen Erfolg der Anti-Atom-Bewegung. Doch Gleichzeitig spitzt sich die Debatte um den "Streckbetrieb" der noch laufenden AKW zu.

Dem Ausstieg entgegen: Anti-Atom-Radtour 2022

Atomausstieg in Gefahr

Atomkraft, Radioaktivität

– Im Nachgang der Fukushima-Katastrophe 2011 hatten CDU/CSU und FDP den Atomausstieg noch mitgetragen, jetzt fordern sie einen „Ausstieg vom Ausstieg“.

Atomausstieg in Gefahr
Zurück nach oben