Neue Verordnung bringt keinen Schutz

Auf den ersten Blick sieht der neue Abschnitt vielversprechend aus. Denn darin heißt es, dass die „absichtliche Freisetzung in die Atmosphäre“ verboten sei. Allerdings greift dieses Verbot nur, sofern es „technisch und wirtschaftlich machbar“ sei, das Gas nach der Anwendung aus der Abluft aufzufangen. Auf den zweiten Blick zeigt sich also: Die F-Gase-Verordnung wird das Klima kaum vor SF schützen. Denn eine marktreife Technologie zur Aufsammlung von SF gibt es derzeit nicht, und die Forschung daran stagniert. Obwohl Laborergebnisse der Technischen Universität Hamburg sehr vielversprechend sind, findet sich für die Weiterentwicklung zur Pilotanlage bisher kein Industriepartner. Solange es aber keine marktreife Technik gibt, können Unternehmen einfach argumentieren, es sei nicht machbar, die Freisetzung von SF in die Atmosphäre zu verhindern.

Dass die neue EU-Vorschrift zu SF kaum zu weniger Emissionen des Klimagifts führen wird, lässt ein Blick auf die gesetzliche Lage in Deutschland vermuten: Denn hierzulande besteht im Sinne der Luftreinhaltung bereits seit 2021 die Pflicht, Emissionen zu vermeiden. Umgesetzt wird dies jedoch auch nur „wenn möglich“, sodass  SF weiterhin auf hohem Niveau und ohne Einschränkungen ausgestoßen wird.

Personen in gelben Schutzanzügen vor einem Holzconatiner mit lila Rauch, der Sulfurylfluorid darstellt

Es braucht politischen Druck auf die Industrie!

Hätten sich die EU-Institutionen dazu durchgerungen, die Nutzung von SF ohne Einschränkungen ab einem bestimmten Datum zu verbieten, wie vom EU-Parlament vorgeschlagen, so wäre den Unternehmen nichts anderes übriggeblieben, als in aternative Methoden zur Schädlingsbekämpfung von Exportholz zu investieren. Diese Alternativen sollten statt in der Anwendung giftiger Gase am besten in ungiftigen Lösungen wie etwa der Unterwasserlagerung von Exportholz bestehen. Statt Holz in großen Mengen per Containerschiff zu exportieren, würde auch die Verarbeitung in Deutschland eine Alternative zur Begasung darstellen. Leider konnte sich das EU-Parlament im Trilog mit der europäischen Kommission und dem Minister:innenrat mit der Forderung nach einem Ausstiegsdatum nicht durchsetzen.

Wir kämpfen weiter gegen Sulfurylfluorid!

Die nächste Gelegenheit das giftige Klimagas europaweit endlich loszuwerden besteht in zweieinhalb Jahren, wenn die derzeitige EU-Zulassung des Wirkstoffs ausläuft. Mit Blick auf diesen Zeitpunkt sind wir schon jetzt dabei ein europäisches Bündnis aufzubauen, um gemeinsam dafür zu kämpfen, dass das Klimagift dann keine weitere Zulassung erhält.

In Deutschland sind SF-haltige Mittel aktuell bis Ende 2024 zugelassen. Die Bundesregierung hat also schon in diesem Jahr die Möglichkeit, Sulfurlyfluorid in Deutschland zu verbieten oder zumindest weitreichende Anwendungsbeschränkungen zu erlassen – wie zum Beispiel, dass der Stoff nur eingesetzt werden darf, sofern eine Freisetzung in die Atmosphäre verhindert werden kann – und das ohne Wenn und Aber!

Bleiben Sie informiert und unterstützen Sie uns!

Mehr Informationen zum Klimagift

Themenseite

Auf unserer Themenseite erfahren Sie alles über das Klimagift Sulfurylfluorid, wofür es eingesetzt wird und welche Alternativen es gibt.

Mehr lesen

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spende

Erst Ihre Spende oder Ihr Förderbeitrag machen unsere langfristige und unabhängige Arbeit, intensive Recherchen und gezielte Aktionen möglich.

Mehr lesen

Weitere Meldungen rund um das Thema Klima

Stoppen Sie das Klimagift, Cem Özdemir!

Energie und Klima

– Die Bundesregierung muss dringend dafür sorgen, dass der Einsatz von SF-Gas in Deutschland die globale Klimakrise nicht weiter anheizt. Unseren offenen Brief mit dieser Forderung brachten wir dem zuständigen Minister Cem Özdemir vergangene Woche persönlich vorbei.

Stoppen Sie das Klimagift, Cem Özdemir!

Auslaufmodell Gasheizung: Endlich Planbarkeit für Gaskund:innen

Energie und Klima

– Fast die Hälfte aller Deutschen heizt mit Erdgas. Bis 2045 müssen diese durch klimafreundliche Heizungen ersetzt werden. Weil die EU den Mitgliedstaaten nun Vorgaben zum Umgang mit dem abnehmenden Gasbedarf macht, veröffentlichte das Bundeswirtschaftsministerium kürzlich ein Ideenpapier zur Regelung des Gasausstiegs. Das Ziel: Gaskund:innen sollen vor Kostenexplosionen bei Netzentgelten und Brennstoffpreisen geschützt werden.

Auslaufmodell Gasheizung: Endlich Planbarkeit für Gaskund:innen

Machen Sie mit beim Tag der Klimademokratie!

Energie und Klima

– Am 27. April können Sie mit Mitgliedern des Bundestags ins Gespräch kommen: Möglich macht das der „Tag der Klimademokratie“, eine Initiative von mehr als 120 zivilgesellschaftlichen Organisationen. Unter dem Motto #fossilfreiundfair können Sie an Gesprächsrunden mit Abgeordneten teilnehmen und so zum Beispiel Ihrer Forderung nach der raschen Einführung eines Klimageldes Gehör verschaffen.

Machen Sie mit beim Tag der Klimademokratie!
Zurück nach oben