Pestizide im Vinschgauer Apfelanbau

Die Auswertung der Spritzhefte, die im Südtiroler Pestizidprozess als Beweismittel sichergestellt wurden, ermöglichen erstmals Aussagen darüber, welche Pestizide wann und in welcher Menge im Vinschgauer Apfelanbau eingesetzt wurden – Informationen, die bisher nicht an die Öffentlichkeit gelangt sind.

Auswertung: Die Spritzhefte aus dem Südtiroler Pestizidprozess

Welche Pestizide werden wann wo und in welcher Menge gespritzt? Obwohl Landwirt:innen in der EU über ihre Pestizideinsätze Buch führen müssen, werden diese Daten von Behörden bisher nicht zentral erfasst, geschweige denn ausgewertet und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Umweltinstitut konnte nun die reale Spritzpraxis in einer intensiv bewirtschafteten Region auswerten und in einem Bericht veröffentlichen. Grundlage dafür waren Spritzhefte Südtiroler Obstbäuerinnen und -bauern aus dem Jahr 2017, die im Pestizidprozess gegen unseren damaligen Agrarreferenten Karl Bär als Beweismittel sichergestellt wurden.

Hintergrund: Der Pestizidprozess in Südtirol

Um die deutsche Öffentlichkeit über den hohen Pestizideinsatz in der beliebten Urlaubsregion zu informieren, lancierte das Umweltinstitut im Sommer 2017 die „Pestizidtirol“-Aktion. Ein Plakat, das für einige Tage an einem Münchner U-Bahnhof zu sehen war, thematisierte im Stil der Südtiroler Tourismus-Marketingkampagne den Widerspruch zwischen der intensiven Obstwirtschaft und der idyllischen Südtiroler Tourismus-Werbung. Begleitet wurde diese Aktion von einem Informationstext auf einer Homepage, die wir eigens dafür eingerichtet hatten.

Die Folge: Der Südtiroler Landesrat für Landwirtschaft Arnold Schuler zeigte unseren ehemaligen Referenten für Agrar- und Handelspolitik Karl Bär und Personen des damaligen Vorstands wegen übler Nachrede und Markenfälschung an. Mehr als 1.300 Landwirt:innen schlossen sich der Anzeige an. Im September 2020 wurde Anklage gegen Karl Bär erhoben. Im Falle einer Verurteilung hätten im schlimmsten Fall eine Haftstrafe sowie der finanzielle Ruin durch Schadensersatzforderungen von tausenden Südtiroler Landwirt:innen drohen können. Dieser Prozess hielt uns mehr als zwei Jahre lang in Atem, bevor er im Mai 2022 endlich in einem Freispruch endete.

> Alle Hintergrundinformationen zum Pestizidprozess finden Sie hier.

Das Umweltinstitut hat Betriebshefte aus Südtirol ausgewertet. Mitarbeiterinnen sichten die Spritzhefte. Im Vordergrund liegt ein Haufen mit Ordnern.

Im Zuge dieses Gerichtsverfahrens ließ die Staatsanwaltschaft Bozen die Spritzhefte von Südtiroler Obstbaubetrieben aus dem Jahr 2017 als Beweismittel beschlagnahmen. Diese enthalten Angaben darüber, wie viele und welche Pestizide die Landwirt:innen wie oft und wozu auf den Feldern ihres Betriebes einsetzten. Aus diesem Beweismaterial stammen die Daten, die das Umweltinstitut ausgewertet hat: Es handelt sich dabei um die Spritzhefte von 681 Betrieben aus dem Vinschgau, einem der wichtigsten Apfelanbaugebiete in Südtirol.

Die zentralen Ergebnisse: Hoher Pestizideinsatz im Vinschgauer Apfelanbau

Die untersuchten Vinschgauer Betriebe haben 2017 über sieben Monate hinweg für Umwelt und Gesundheit hochproblematische Pestizide in teils hoher Frequenz und Menge eingesetzt. Das sind die wichtigsten Ergebnisse unserer Auswertung:

Grafik über die Anzahl der Pestizidbehandlungen pro Apfelplantage im Vinschgau 2017

Durchschnittlich 38 Pestizidbehandlungen pro Apfelplantage im Jahr 2017
Durchschnittlich wurden die Apfelplantagen in der Saison 38 Mal mit Pestizidwirkstoffen behandelt.
(Zur Erklärung: Mit Pestizidbehandlungen sind dabei nicht die Anzahl der Spritzeinsätze auf einer Plantage gemeint, sondern die Anwendungen einzelner Pestizidwirkstoffe. Ein:e Landwirt:in kann bei einem Spritzeinsatz mehrere Pestizidwirkstoffe gleichzeitig auf die Plantage ausbringen.)

Grafik über die Summe der täglichen Anwendungen von Pestizidwirkstoffen auf Apfelplantagen im Vinschgau 2017

Dauerbelastung zwischen März und September 2017
Von März bis September 2017 gab es im Vinschgau keinen einzigen Tag, an dem nicht gespritzt wurde.

themenseite betriebshefte image grafik3
Grafik über häufig eingesetzte umweltschädliche Pestizidwirkstoffe von Vinschgauer Apfelanbaubetrieben 2017

Viele gesundheits- und umweltschädigende Pestizide
Bei fast einem Viertel aller Pestizidbehandlungen kamen Wirkstoffe zum Einsatz, die als besonders schädlich für Nützlinge gelten. Mehrere der am häufigsten eingesetzten Pestizide gelten als „vermutlich fortpflanzungsschädigend“ wie zum Beispiel Penconazol, Fluazinam und Phosmet. Pestizidwirkstoffe wie Bupirimat und Captan gelten als „vermutlich krebserregend“. Auch Glyphosat ist unter den am häufigsten eingesetzten Pestizidwirkstoffen. Das Totalherbizid wurde von der Internationalen Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft.

Grafik darüber, wie viele Behandlungen mit mehreren Mitteln gleichzeitg 2017 durch Vinschgauer Apfelanbaubetriebe durchgeführt wurden

Cocktail-Effekt: Gleichzeitige Behandlung mit mehreren Pestiziden
Bei mehr als der Hälfte der untersuchten Einsätze wurden mehrere Mittel zusammen ausgebracht. Dabei kamen am selben Tag bis zu neun verschiedene Mittel auf eine Apfelplantage. Welche Wechselwirkungen sich für Mensch und Umwelt bei der Mischung verschiedener Pestizidwirkstoffe ergeben – der sogenannte Cocktaileffekt – ist jedoch noch nahezu unerforscht. Es gibt jedoch deutliche Hinweise darauf, dass durch die Kombination verschiedener Pestizide deren Wirkungen verändert oder verstärkt werden können.
(Zur Erklärung: Ein „Mittel“ bezeichnet die verkaufte Formulierung und kann einen oder mehrere Pestizidwirkstoffe enthalten sowie Beistoffe.)

Grafik über Prozentanteil der Pestizidbehandlungen von Vinschgauer Apfelanbaubetrieben 2017 mit chemisch-synthetischen Pestiziden

Einsatz chemisch-synthetischer Pestizide trotz Alternativen
Fast 90 Prozent der Pestizidbehandlungen führten die Betriebe 2017 mit chemisch-synthetischen Substanzen durch. Dabei gibt es für viele der am häufigsten aufgeführten Einsatzgründe alternative, nachhaltigere Maßnahmen. Über 90 Prozent der untersuchten Betriebe setzten beispielsweise Herbizide wie das umstrittene Glyphosat ein, um Beikräuter zu bekämpfen. Herbizide machten alleine fast zehn Prozent aller Anwendungen aus. Ihr Einsatz im Apfelanbau ist jedoch überflüssig, da erprobte und risikoarme mechanische Alternativen zur Regulierung von Beikräutern bestehen.

Unsere Forderungen

Wollen Sie mehr erfahren?

Im Interview ordnen wir die Ergebnisse unserer Auswertung ein. Außerdem finden Sie weitere Informationen zu den Gefahren von Pestiziden sowie den Vorteilen der ökologischen Landwirtschaft auf unseren Themenseiten.

„Mit ‚naturnah‘ und ‚nachhaltig‘ hat das nichts mehr zu tun"

Interview

Das Umweltinstitut hat in einem umfassenden Bericht den Pestizideinsatz von Südtiroler Apfelanbaubetrieben ausgewertet. Im Interview ordnen wir die Ergebnisse ein.

Mehr lesen

Pestizide

Themenseite

Was sind Pestizide? Warum werden sie eingesetzt? Und warum sind die Folgen ihres Einsatzes so dramatisch für Mensch, Tier und Umwelt. Wir liefern die Antworten.

Mehr lesen

Nachgemessen: Pestizide in der Luft

Themenseite

Lange wurde davon davon ausgegangen, dass sich Pestizide nicht über längere Strecken über die Luft verbreiten. Dass diese Annahme nicht stimmt, konnten wir mit verschiedenen Messprojekten nachweisen.

Mehr lesen

Ökologische Landwirtschaft

Themenseite

Nur eine ökologische Landwirtschaft und regionale bäuerliche Strukturen können Menschen weltweit mit gesunden Lebensmitteln ausreichend versorgen.

Mehr lesen

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Unser Engagement ist nur möglich, weil Menschen wie Sie uns mit ihrer Spende oder Fördermitgliedschaft unterstützen. Ohne Ihre Hilfe hätten wir die Spritzhefte nicht auswerten können. Vielen Dank!

Ihr Beitrag zählt!

Erst Ihre Spende oder Ihre Förderbeitrag machen unsere langfristige und unabhängige Arbeit, intensive Recherchen und gezielte Aktionen möglich. Hier können Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen!

Mehr lesen

Mitmach-Aktion

Machen Sie jetzt mit bei unserer Online-Aktion und unterstützen Sie unsere Forderung nach Transparenz.

19.812/25.000 Einträge

Her mit den Daten: Pestizideinsätze offenlegen!

Mitmach-Aktion

Setzen Sie sich mit uns dafür ein, dass künftig jede:r mit wenigen Klicks die Pestizideinsätze auf einem Acker in der eigenen Umgebung einsehen kann.

Jetzt mitmachen
Jetzt mitmachen

Aktuelle Meldungen

Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu den Themen Landwirtschaft, Ökolandbau, Tierhaltung, Gentechnik und Pestizide.

EU-Parlament diskutiert über Pestizidverbot

Landwirtschaft

– Die Europäische Bürgerinitiative "Bienen und Bauern retten!" hat ihre Forderungen im Europaparlament vorgestellt. Hier berichten wir über die Reaktionen der EU-Abgeordneten.

EU-Parlament diskutiert über Pestizidverbot

Veröffentlichung der Vinschgauer Spritzhefte schlägt hohe Wellen

Landwirtschaft

– Welche Pestizide werden wann wo und in welcher Menge gespritzt? Obwohl Landwirt:innen in der EU über ihre Pestizideinsätze Buch führen müssen, sind diese Daten bisher nicht öffentlich zugänglich. Das Umweltinstitut konnte nach monatelanger Arbeit die reale Spritzpraxis in einer intensiv bewirtschafteten Region auswerten. Der Veröffentlichung schlug in Südtirol hohe Wellen.

Veröffentlichung der Vinschgauer Spritzhefte schlägt hohe Wellen

„Mit ‚naturnah‘ und ‚nachhaltig‘ hat das nichts mehr zu tun"

Landwirtschaft

– Das Umweltinstitut hat in einem umfassenden Bericht den Pestizideinsatz von Südtiroler Apfelanbaubetrieben ausgewertet. Im Interview ordnen wir die Ergebnisse ein.

„Mit ‚naturnah‘ und ‚nachhaltig‘ hat das nichts mehr zu tun"
Zurück nach oben