Die Zukunft braucht keine fossilen Gase und auch keine fossilen Lobbyverbände wie "Zukunft Gas"

Fast drei Viertel aller Mitglieder des Lobbyverbands „Zukunft Gas“ sind Stadtwerke und regionale Versorgungsunternehmen. Gemeinsam zahlen sie kräftig ein: Das inzwischen ausgetretene Stadtwerk Enercity aus Hannover etwa zahlte laut eigenen Angaben 600.000 Euro pro Jahr an den Lobbyverband. Sprechen möchten die Stadtwerke darüber aber nicht so gern: Als das Rechercheteam von Correctiv im Januar 2023 alle Mitglieder zu der Höhe ihrer Mitgliedsbeiträge befragte, bekam es kaum Antworten.

Eine Kampagne für den Austritt

„Es ist höchst problematisch, wenn Bürgerinnen und Bürger über ihre Gasrechnung die Lobbyarbeit für klimaschädliche und absehbar teure Gasgeschäfte mitfinanzieren“, findet Christina Deckwirth, Sprecherin von Lobbycontrol, und fordert die Stadtwerke auf, auszutreten. Wir wollen diese Forderung in die Stadtgesellschaften, die Kommunalpolitik und die Lokalpresse tragen und bereiten dafür derzeit eine Kampagne vor. Gemeinsam mit engagierten Bürger:innen vor Ort wollen wir dort, wo die Kund:innen der Stadtwerke sind, Aufmerksamkeit auf das Thema lenken. Kommunale Unternehmen sollten sich nicht vor den Karren der fossilen Industrie spannen lassen!

Falls Sie in einer der Gemeinden wohnen, wo ein Stadtwerk Mitglied bei „Zukunft Gas“ ist, oder Menschen an diesen Standorten kennen, melden Sie sich gern bei uns: klimawende@umweltinstitut.org . Gemeinsam können wir viel bewegen!

Mehr zu grünem und fossilem Wasserstoff

Informieren Sie sich, statt der fossilen Lobby auf den Leim zu gehen!

16.788/20.000 Einträge

Wasserstoff nur fair und erneuerbar!

Mitmach-Aktion

Fordern Sie Wirtschaftsminister Habeck dazu auf, seine Wasserstoffpolitik konsequent auf eine zu 100 % erneuerbare und faire Zukunft auszurichten!

Jetzt mitmachen!
Jetzt mitmachen!

Wasserstoff: zu teuer zum Verheizen

Themenseite

„H2-ready“-Heizkessel versprechen saubere und günstige Wärme. Doch die ineffiziente Technik könnte für Hausbesitzer:innen teuer enden und den Ausstieg aus fossilem Gas unnötig verzögern.

Zur Themenseite
Zur Themenseite

Weitere Meldungen zum Thema

Machen Sie mit beim Tag der Klimademokratie!

Energie und Klima

– Am 27. April können Sie mit Mitgliedern des Bundestags ins Gespräch kommen: Möglich macht das der „Tag der Klimademokratie“, eine Initiative von mehr als 120 zivilgesellschaftlichen Organisationen. Unter dem Motto #fossilfreiundfair können Sie an Gesprächsrunden mit Abgeordneten teilnehmen und so zum Beispiel Ihrer Forderung nach der raschen Einführung eines Klimageldes Gehör verschaffen.

Machen Sie mit beim Tag der Klimademokratie!

217 Organisationen warnen: Wasserstoff nicht verheizen!

Energie und Klima

– Gemeinsam mit mehr als 200 Organisationen warnen wir davor, Wasserstoff in der kommunalen Wärmeplanung einzuplanen. Während die Gaslobby in den Kommunen dafür wirbt, die Gasnetze auf Wasserstoff umzustellen, sagen wir: Wasserstoff ist zu teuer und ineffizient, um ihn zu verheizen.

217 Organisationen warnen: Wasserstoff nicht verheizen!
Zurück nach oben