Partizipativer Workshop rund um Uran, Atommüll Anti-Atom und Klimabewegung

Alles was Strahlt: Workshop für Nachwuchsforscher*innen, Studierende & junge Aktivist*innen

Forschung in Bewegung

Nach jahrzehntelangen Auseinandersetzungen sind die deutschen Atomkraftwerke seit April 2023 endgültig abgeschaltet. Doch viele Fragen bleiben weiterhin unbeantwortet. Natur- und sozialwissenschaftliche Forschungen haben sich der Komplexität des Themas Atomkraft und Atomindustrie angenommen. In unserem Workshop möchten wir uns diesen Feldern aus verschiedenen Perspektiven nähern. Wir laden euch ein, Fragen rund um die zivile und militärische Nutzung der Atomkraft zu diskutieren oder eure (Forschungs-)Arbeiten vorzustellen. Wir erarbeiten uns gemeinsam Themen wie etwa den Umgang mit Atommüll, die globalen Spuren des Urans oder die Verknüpfung von Anti-Atom- und Klimabewegung. Egal ob ihr bereits tief drinsteckt oder reinschnuppern wollt, euer Interesse am Thema zählt. Unser Workshop hat einen partizipativen Charakter und ermöglicht eine gemeinsame Diskussion zwischen Nachwuchswissenschaftler:innen, jungen Aktivist:innen (z.B. aus Anti-Atom- und Klimabewegung) und jungen Interessierten. Wir wollen uns austauschen, vernetzen und Horizonte erweitern. Der 1½-tägige Workshop in Berlin beginnt mit einer gemeinsamen Exkursion am Freitagnachmittag zum Forschungsreaktor Wannsee (optional) und bietet am Samstag ausreichend Raum für inhaltliche Diskussion und Vernetzung.

Zur Anmeldung schicke einfach eine kurze E-Mail, gerne mit Infos zu dir (z.B. Alter, ggfs. institutionelle Zugehörigkeit oder Vorkenntnisse), an  anmeldung@atommuellreport.de. Anmeldeschluss ist der 6.10.2023.

Datum : 27.10.2023, Exkursion zum Forschungsreaktor Wannsee/BER II (optional)
: 28.10.2023, Workshop (ganztägig)
Ort : FU Berlin | Zentrum für Geographien Globaler Ungleichheiten

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos.

>Programm

Weitere Informationen auf den Seiten des Atommüllreports

Die Veranstaltung wird unterstützt durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Hintergrundinfos zum Thema Atomkraft

Themenseiten

Radioaktivität: Wir informieren unabhängig seit Tschernobyl

Themenseite

Anlässlich der Tschernobyl-Katastrophe gründete sich das Umweltinstitut, um unabhängig von Staat und Atomindustrie über die Belastung mit Radioaktivität aufzuklären. Unser Messprogramm besteht bis heute.

Mehr lesen

Atompolitik

Themenseite

Lange Geschichte: Ohne staatliche Garantien und Subventionen wäre Atomkraft nicht denkbar. Die Anti-Atom-Bewegung warnt nicht nur vor Kosten und Sicherheitsrisiken, sondern setzt sich auch schon seit langem für regenerative Energien ein.

Mehr lesen

Atomkraft in der Klimakrise

Themenseite

Atomkraft ist eine Hochrisikotechnologie, die im Kampf gegen die Klimakrise in die Irre führt. Denn sie ist zu riskant, zu teuer und zu langsam. Wir setzten uns für eine konsequente Energiewende ohne Atomkraft ein.

Mehr lesen

So können Sie uns unterstützen!

Unsere Forschungs- und Aufklärungsarbeit rund um das Thema Atomkraft ist nur möglich, weil Menschen wie Sie uns unterstützen. Vielen Dank!

Jeder Beitrag zählt!

Erst Ihre Spende oder Ihr Förderbeitrag machen unsere langfristige und unabhängige Arbeit, intensive Recherchen und gezielte Aktionen möglich. Hier können Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen.

Mehr lesen

Radioaktivität und Atomenergie

Alles was Sie brauchen um sich selbst und andere zu informieren! Unser Infopaket mit verschiedenen Flyern rund um das Thema Radioaktivität.

Mehr lesen

Aktuelles zum Thema Energie und Atomkraft

Lesen Sie unsere aktuellen Meldungen!

Rechtsgutachten bestätigt: Kommunale Wärmeplanung mit Wasserstoff zum Heizen ist derzeit nicht verantwortbar

Energie und Klima

– Obwohl Wasserstoff zum Heizen viel zu knapp und teuer sein wird, wirbt die Gasbranche bei lokalen Energieversorgern und Kommunen dafür. Unser Gutachten zeigt nun: Kommunale Wärmeplanungen mit Wasserstoff zum Heizen sind auch aus rechtlicher Sicht derzeit nicht verantwortbar.

Rechtsgutachten bestätigt: Kommunale Wärmeplanung mit Wasserstoff zum Heizen ist derzeit nicht verantwortbar

Green Deal in Gefahr: Ohne die EU kein Klimaschutz

Energie und Klima

– Vom Ausbau der erneuerbaren Energien über das europäische Heizungsgesetz bis hin zur Energieeffizienz: Die Klima- und Energiepolitik der Europäischen Union entscheidet mit über die politische Agenda in den Mitgliedsstaaten. Doch bisher genügen weder Ziele noch Maßnahmen der EU, um Europa auf 1,5-Grad-Kurs zu bringen. Bei der Europawahl am 9. Juni steht energie- und klimapolitisch viel auf dem Spiel.

Green Deal in Gefahr: Ohne die EU kein Klimaschutz

Stoppen Sie das Klimagift, Cem Özdemir!

Energie und Klima

– Die Bundesregierung muss dringend dafür sorgen, dass der Einsatz von SF-Gas in Deutschland die globale Klimakrise nicht weiter anheizt. Unseren offenen Brief mit dieser Forderung brachten wir dem zuständigen Minister Cem Özdemir vergangene Woche persönlich vorbei.

Stoppen Sie das Klimagift, Cem Özdemir!
Zurück nach oben