Erleichterung für Balkonsolarmodule im Solarpaket

Solarmodule am Balkon: Das Solarpaket liefert Erleichterungen für Steckersolargeräte

Solarpaket im Bundestag

Am 19. Oktober war die erste Lesung des Solarpakets I im Bundestag. Wichtige Bestandteile sind Bürokratieabbau und die Definition und Förderung von Solarstrom auf landwirtschaftlichen Flächen (Agri-PV) und Biodiversitäts-Solarparks. Auch für gemeinschaftlich genutzten Solarstrom gibt es deutliche Verbesserungen: Wer eine Solaranlage betreibt und den Strom mit anderen teilt, muss nun nicht mehr als vollumfänglicher Stromversorger auftreten. Stattdessen kann ein einfacher Verteilschlüssel vereinbart werden. Für Hausbesitzer:innen und Mieter:innen besonders relevant sind die Erleichterungen für Steckersolargeräte. Das Parlament plant, das Verfahren bis zum Jahresende abzuschließen und in Teilen noch zu verbessern.

Steckersolar wird noch einfacher

Steckersolargeräte (auch: Balkonkraftwerke genannt) bestehen aus Solarmodulen und einem Mikrowechselrichter. Sie können von Laien montiert und einfach in die Steckdose gesteckt werden. Wird der so eingespeiste Strom direkt verbraucht, dann muss entsprechend weniger Strom eingekauft werden. Nach wie vor ist dies eine niedrigschwellige Möglichkeit an der Energiewende teilzunehmen, auch wenn keine größere Fläche, wie etwa ein geeignetes Dach für eine größere Solaranlage zur Verfügung steht. Viele Menschen sind nach der Anschaffung eines so genannten Balkonkraftwerks begeistert und investieren in eine größere Anlage, wenn es möglich ist. Obwoghl bisher die bürokratischen Anforderungen unverhältnismäßig hoch waren, boomt der Markt. Schätzungen der HTW Berlin zufolge dürften bereits weit über 200.000 Steckersolargeräte in Deutschland im Betrieb sein.

Folgende Verbesserungen finden sich im Solarpaket:
  • Anfangs als „Guerilla-PV“ bekannt, werden Steckersolargeräte nun im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) klar definiert und geregelt. Bezeichnungen werden mit der bestehenden elektrischen Norm in Einklang gebracht. Letzte Zweifel, ob man sich in einer rechtlichen Grauzone befindet, sind damit endlich ausgeräumt.
  • Die Anmeldung beim Netzbetreiber fällt weg. Wir begrüßen diese Änderung, da die Anmeldung bisher zu teilweise unangemessenen Auflagen und zu viel bürokratischem Aufwand geführt hatte. In Zukunft soll lediglich eine Anmeldung im sogenannten Marktstammdatenregister erfolgen, und diese noch vereinfacht werden.
  • Die erlaubte Leistung wird von bisher 600 Watt auf 800 Watt angehoben und somit an den europäischen Standard angeglichen, wie wir es bereits seit Jahren fordern. Gemeint ist hier die Leistung der Wechselrichter. Die daran angeschlossenen Solarmodule dürfen eine höhere Spitzenleistung von bis zu 2000 Watt Peak haben.
  • Normalerweise müssen Solaranlagen auf einem Grundstück zusammengefasst werden. Dies kann Konditionen, wie die Höhe der EEG-Vergütung ändern. Solarsteckergeräte sind künftig bei der Anlagenzusammenfassung ausgenommen. Das spart Bürokratie und stellt sicher, dass keine Nachteile für den Betrieb größerer Solaranlagen entstehen.
  • Rückwärts laufende Zähler werden für Stecker-Solargeräte geduldet, bis ein Zweirichtungszähler ausgetauscht ist.
  • Jahrelanger Streitpunkt war die Nutzung von gewöhnlichen Steckern: Während die meisten Steckersolargeräte mit dem normalen Schutzkontaktstecker (kurz SchuKo) ausgeliefert werden, verlangte die Elektronorm bisher eine andere Steckverbindung, die aufwendig von einer Fachkraft installiert werden muss. Letzteres wurde aber in der Praxis selten umgesetzt. Wunsch der Bundesregierung ist es nun, SchuKo-Stecker klar zuzulassen. Hierzu bedarf es keiner Gesetzesänderung, sondern eine Anpassung der Elektronorm. An dieser arbeitet der zuständige Verband VDE derzeit.
  • Laut eines Gesetzesentwurfes aus dem Justizministerium vom 31. Mai 2023 soll die Stromerzeugung durch Steckersolargeräte zudem im Wohnungseigentumsrecht (WEG) und im Mietrecht (BGB) in den Katalog der sogenannten privilegierten Maßnahmen aufgenommen werden. Mieter:innen können somit verlangen, dass Vermieter:innen die Anbringung eines Solargerätes erlauben. Diese Gesetzesänderung ist zwar nicht Teil des Solarpaketes, soll aber auch bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Steckersolargeräte zu betreiben wird also nun noch einfacher und ist rechtlich sauber geregelt. Damit nun tatsächlich viele Menschen die Anmeldung im Marktstammdatenregister vornehmen, wie es die Bundesregierung wünscht, kommt es auf eine benutzer:innenfreundliche Umsetzung an.

-> Zum Gesetzesentwurf (Deutscher Bundestag)

Aktuelles zum Thema Klima und Energie

Rechtsgutachten bestätigt: Kommunale Wärmeplanung mit Wasserstoff zum Heizen ist derzeit nicht verantwortbar

Energie und Klima

– Obwohl Wasserstoff zum Heizen viel zu knapp und teuer sein wird, wirbt die Gasbranche bei lokalen Energieversorgern und Kommunen dafür. Unser Gutachten zeigt nun: Kommunale Wärmeplanungen mit Wasserstoff zum Heizen sind auch aus rechtlicher Sicht derzeit nicht verantwortbar.

Rechtsgutachten bestätigt: Kommunale Wärmeplanung mit Wasserstoff zum Heizen ist derzeit nicht verantwortbar

Green Deal in Gefahr: Ohne die EU kein Klimaschutz

Energie und Klima

– Vom Ausbau der erneuerbaren Energien über das europäische Heizungsgesetz bis hin zur Energieeffizienz: Die Klima- und Energiepolitik der Europäischen Union entscheidet mit über die politische Agenda in den Mitgliedsstaaten. Doch bisher genügen weder Ziele noch Maßnahmen der EU, um Europa auf 1,5-Grad-Kurs zu bringen. Bei der Europawahl am 9. Juni steht energie- und klimapolitisch viel auf dem Spiel.

Green Deal in Gefahr: Ohne die EU kein Klimaschutz

Stoppen Sie das Klimagift, Cem Özdemir!

Energie und Klima

– Die Bundesregierung muss dringend dafür sorgen, dass der Einsatz von SF-Gas in Deutschland die globale Klimakrise nicht weiter anheizt. Unseren offenen Brief mit dieser Forderung brachten wir dem zuständigen Minister Cem Özdemir vergangene Woche persönlich vorbei.

Stoppen Sie das Klimagift, Cem Özdemir!

Auslaufmodell Gasheizung: Endlich Planbarkeit für Gaskund:innen

Energie und Klima

– Fast die Hälfte aller Deutschen heizt mit Erdgas. Bis 2045 müssen diese durch klimafreundliche Heizungen ersetzt werden. Weil die EU den Mitgliedstaaten nun Vorgaben zum Umgang mit dem abnehmenden Gasbedarf macht, veröffentlichte das Bundeswirtschaftsministerium kürzlich ein Ideenpapier zur Regelung des Gasausstiegs. Das Ziel: Gaskund:innen sollen vor Kostenexplosionen bei Netzentgelten und Brennstoffpreisen geschützt werden.

Auslaufmodell Gasheizung: Endlich Planbarkeit für Gaskund:innen

Machen Sie mit beim Tag der Klimademokratie!

Energie und Klima

– Am 27. April können Sie mit Mitgliedern des Bundestags ins Gespräch kommen: Möglich macht das der „Tag der Klimademokratie“, eine Initiative von mehr als 120 zivilgesellschaftlichen Organisationen. Unter dem Motto #fossilfreiundfair können Sie an Gesprächsrunden mit Abgeordneten teilnehmen und so zum Beispiel Ihrer Forderung nach der raschen Einführung eines Klimageldes Gehör verschaffen.

Machen Sie mit beim Tag der Klimademokratie!

217 Organisationen warnen: Wasserstoff nicht verheizen!

Energie und Klima

– Gemeinsam mit mehr als 200 Organisationen warnen wir davor, Wasserstoff in der kommunalen Wärmeplanung einzuplanen. Während die Gaslobby in den Kommunen dafür wirbt, die Gasnetze auf Wasserstoff umzustellen, sagen wir: Wasserstoff ist zu teuer und ineffizient, um ihn zu verheizen.

217 Organisationen warnen: Wasserstoff nicht verheizen!
Zurück nach oben