Zwölf Jahre sind bereits seit der Atomkatastrophe in Fukushima vergangen, doch die Menschen aus der Umgebung des Kraftwerks werden wohl nie mehr in ihre Heimat zurückkehren können. Ein Erdbeben hatte am 11. März 2011 einen Tsunami ausgelöst, der 22.000 Menschen tötete, ganze Ortschaften zerstörte und auch mehrere Blöcke des Kernkraftwerks Fukushima beschädigte. Durch die Schäden an der Kühlung und der Stromversorgung des Kraftwerks konnten die Reaktoren nicht mehr ausreichend gekühlt werden. Dadurch kam es zur Kernschmelze. Teile der Gebäude wurden durch Explosionen zerstört, radioaktiver Schutt und strahlendes Kühlwasser gelangten in die Umwelt. Die Entsorgung der Atomruine wird voraussichtlich mehrere Jahrzehnte dauern und mehr als 180 Milliarden Euro kosten.

Aktionsgrafik von

© Anti-Atom-Frühling

Fukushima veränderte Atompolitik in Deutschland

Der Reaktorunfall in Fukushima war nicht der erste folgenschwere Unfall in einem Atomkraftwerk, doch er löste in Deutschland ein Umdenken aus. Nach dem Super-GAU in Tschernobyl hatten Befürworter:innen der riskanten Technik immer auf die niedrigeren Sicherheitsstandards in der damaligen Sowjetunion verwiesen. Das war nach dem Unglück im japanischen Fukushima nicht mehr möglich: Wenn in der High-Tech-Nation Japan so eine Katastrophe passieren kann, dann sind auch die deutschen Reaktoren nicht sicher.

Unter dem starken Druck der Öffentlichkeit entschied sich daher auch die damalige Bundesregierung, aus der Atomkraft auszusteigen. Dabei hatte die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel einige Jahre zuvor den schon einmal beschlossenen Atom-Ausstieg wieder rückgängig gemacht.

Aktionen, Info-Kampagnen und Projekte zum Thema Energie und Klima

Unser Einsatz für Klimaschutz und Energiewende ist gefragt: Informieren Sie sich und machen Sie mit!

8.045/10.000 Einträge

Energiespar-Gesetz jetzt, Herr Scholz

Mitmach-Aktion

Fordern Sie Bundeskanzler Olaf Scholz jetzt dazu auf, ein wirksames Energieeffizienzgesetz zu verabschieden.

Jetzt mitmachen
Jetzt mitmachen
16.826/20.000 Einträge

Wasserstoff nur fair und erneuerbar!

Mitmach-Aktion

Fordern Sie Wirtschaftsminister Habeck dazu auf, seine Wasserstoffpolitik konsequent auf eine zu 100 % erneuerbare und faire Zukunft auszurichten!

Zur Aktion
Zur Aktion

Jeder Beitrag zählt

Unterstützen Sie uns

Erst Ihre Spende oder Ihr Förderbeitrag machen unsere langfristige und unabhängige Arbeit, intensive Recherchen und gezielte Aktionen möglich. Hier können Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen.

Jetzt spenden
Jetzt spenden

Weitere Meldungen zum Thema

Wird Energieverschwendung per Gesetz verlängert?

Energie und Klima

– Das Energieeffizienzgesetz ist noch kein Jahr alt und wird schon wieder novelliert. Besser wird es dadurch leider nicht, im Gegenteil: Die Bundesregierung duldet weiterhin Energieverschwendung in einem Ausmaß, das für Wirtschaft, Umwelt und Klima schädlich ist.

Wird Energieverschwendung per Gesetz verlängert?

Wer stoppt endlich das Klimagift?

Energie und Klima

– Die Bundesregierung muss dringend dafür sorgen, dass der Einsatz von SF-Gas in Deutschland die globale Klimakrise nicht weiter anheizt. Unseren offenen Brief mit dieser Forderung brachten wir dem zuständigen Minister Cem Özdemir vergangene Woche persönlich vorbei.

Wer stoppt endlich das Klimagift?

Gerichtsurteil: Atomwaffenfähiges Uran bleibt im Forschungsreaktor

Atomkraft, Radioaktivität

– Das Umweltinstitut setzt sich seit Jahrzehnten gegen den Einsatz von atomwaffenfähigem Uran im Forschungsreaktor FRM II in Garching bei München ein. Nun hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof eine Klage des BUND Naturschutz gegen den Weiterbetrieb des Reaktors abgewiesen - das ist enttäuschend.

Gerichtsurteil: Atomwaffenfähiges Uran bleibt im Forschungsreaktor
Zurück nach oben