Klimawende-Barcamp „Klimagerechte Kommunen erkämpfen!“

Vergangenen Samstag organisierte das Umweltinstitut zum zweiten Mal einen gemeinsamen Tag für Klimaaktive im Barcamp-Format. Unter dem Motto „Klimagerechte Kommunen erkämpfen!“ kamen rund 50 Menschen nach Düsseldorf, um sich verschiedenen Aspekten der Klimagerechtigkeit zu widmen und Kampagnenideen zu entwickeln. Auf dem Programm standen zwölf Open-Space Sessions, die zusätzlich zu drei vorbereiteten Workshops und einer Keynote spontan von den Teilnehmenden eingebracht wurden.

Esteban Servat aus Argentinien bewegt mit emotionaler Keynote

Nach einer kurzen Begrüßung durch das Umweltinstitut folgte direkt das erste Highlight: Die Keynote von Esteban Servat, einem argentinischen Klimaaktivisten und Wissenschaftler, der Klimagerechtigkeit aus antikolonialer Sicht beleuchtete. Esteban erzählte seine eigene Geschichte und rief zu Solidarität und Vernetzung des globalen Südens und Nordens auf. Sein Fazit: Nur gemeinsam und nur, wenn große Ölkonzerne ihre Umweltverbrechen stoppen, können wir auf ein klimagerechteres Leben hinwirken.

Nach diesen bewegenden Eindrücken stellte die Klimawende Köln, eine vom Umweltinstitut initiierten Kampagne, ihr erfolgreich durchgeführtes Bürgerbegehren vor, mit dem sie ihren lokalen Energieversorger zu mehr Tempo beim Klimaschutz verpflichtet haben.

Mit dem Ziel, vom Erfolg der Klimawende Köln zu lernen, hatten die Teilnehmenden anschließend die Qual der Wahl zwischen drei vorbereiteten Workshops: Einer davon brachte den Interessierten aktuelle Problematiken und mögliche Hebel in der kommunalen Energiewende näher und in einem anderen Workshop erfuhren sie, welche Aspekte für eine erfolgreiche Kampagnenplanung zu beachten sind. Die Projektpartner:innen der Romero-Initiative griffen in ihrem Workshop gemeinsam mit Esteban Servat nochmal unterschiedliche Perspektiven und Chancen zu Klimagerechtigkeit auf.

Gruppenfoto Teilnehmende eines Barcamps mit Banner Gruppenfoto Teilnehmende eines Barcamps mit Banner

© Saskia Clemens

Infomaterial Energie Klima Infomaterial Energie Klima

© Saskia Clemens

Teilnehmende kommen an Teilnehmende kommen an

© Saskia Clemens

Foto Bühne des Klimawende-Barcamps in Düsseldorf Foto Bühne des Klimawende-Barcamps in Düsseldorf

© Saskia Clemens

Teilnehmerin lauscht interessiert Teilnehmerin lauscht interessiert

© Saskia Clemens

Redner Redner

© Saskia Clemens

Post-its Post-its

© Saskia Clemens

Teilehmende eines Barcamps lauschen dem Vortrag eines Referenten Teilehmende eines Barcamps lauschen dem Vortrag eines Referenten

© Saskia Clemens

Referent des Umweltinstitut sitzt an einem Tisch mit anderen Beteiligten. Hinter ihm ist ein Bildschirm, auf dem eine Präsentation zu sehen ist. Referent des Umweltinstitut sitzt an einem Tisch mit anderen Beteiligten. Hinter ihm ist ein Bildschirm, auf dem eine Präsentation zu sehen ist.

© Saskia Clemens

Referentin hält Begrüßungsrede Referentin hält Begrüßungsrede

© Saskia Clemens

Teilnehmende halten Vortrag Teilnehmende halten Vortrag

© Saskia Clemens

Teilnehmende sitzen auf Stühlen Teilnehmende sitzen auf Stühlen

© Saskia Clemens

Vernettungszettel von Klimawende-Barcamp Vernettungszettel von Klimawende-Barcamp

© Saskia Clemens

Die Barcamp-Phase als Katalysator für kommunale Projektideen

Der Fokus der Veranstaltung lag im Anschluss daran auf der Barcamp-Phase: Nach der Mittagspause trugen die Teilnehmenden viele Themen zusammen, zu denen sie aktiv sind oder sich austauschen wollten. Insgesamt zwölf Open-Space-Sessions entstanden so durch die Kreativität und die Vorerfahrung der Anwesenden.

Die kommunale Wärmewende zu meistern, kristallisierte sich bei mehreren Gruppen als relevantes Thema heraus. Insbesondere eine Lösung ohne die Verbrennung vom teuren und ineffizienten Wasserstoff war den Aktiven ein Anliegen. Hierzu werden mehrere Aktive, die sich auf dem Barcamp vernetzen konnten, weiter mit dem Umweltinstitut im Gespräch bleiben.

Aber auch die Forderung, dass die Biodiversitätskrise mit mehr Aufmerksamkeit und Ernsthaftigkeit behandelt werden muss, kam in den Sessions mehrmals auf. Ebenso wie der Umgang mit Hoffnungslosigkeit oder anderen Klimagefühlen, die wohl alle Aktiven in Anbetracht der Klimakrise kennen.

Der inspirierende Abschluss

Zum Abschluss wurden alle Gruppenthemen beim abschließenden „Posterwalk“ noch einmal festgehalten, so dass alle Teilnehmenden auch in die Ideen der Sessions, die sie nicht selbst besucht hatten, Einblick erhielten und sich untereinander vernetzen konnten.

Auch unser zweites Barcamp war somit ein voller Erfolg. Die meisten Teilnehmenden haben sich neue Ziele für ihr Engagement vorgenommen und noch am Abend erste Schritte in deren Richtung unternommen. Mit einigen Teilnehmenden bleibt wir in Kontakt, um bei der Ausarbeitung von Projekten und Kampagnen zu helfen. Wenn auch Sie sich von unserem „Klimawende von unten“-Team beraten lassen möchten, melden Sie sich einfach per Mail an klimawende@umweltinstitut.org!

 

Das Barcamp wurde unterstützt von:Anmerkung: Die Christliche Initiative Romero e.V. begleitet als Teil des Projekts Game On die Vergabe von EU- Drittmitteln, welche in dieses Projekt fließen und ist dabei nicht für dessen Inhalte verantwortlich. Diese Website wurde mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union erstellt. Der Inhalt dessen liegt in der alleinigen Verantwortung des Umweltinstitut München und kann unter keinen Umständen als Ausdruck der Position der Europäischen Union angesehen werden.

Das Klimawende von unten-Team unterstützt Sie bundesweit bei Kampagnen in Ihrer Stadt!

Möchten Sie in Ihrer Stadt aktiv werden und die Energiewende vorantreiben? Wir helfen Ihnen dabei, eine wirksame Kampagne aufzubauen. Melden Sie sich bei uns!

Letztes Barcamp in Nürnberg

Bericht

Das letzte Klimawende-Barcamp fand im März 2023 in Nürnberg statt. Hier geht's zum Bericht!

Zum Bericht
Zum Bericht

Aktiv werden

Klimawende von unten

Sie wollen die Klimawende von unten in Ihrer Stadt starten, wissen aber nicht, wie? Hier finden Sie Antworten!

Aktiv werden
Aktiv werden

Unser Beratungsangebot

Klimawende von unten

Unser Team vereint die Erfahrung und Expertise aus vielen vergangenen und laufenden Bürgerinitiativen und -begehren. Wir beraten Sie engagiert, kompetent und kostenlos!

Informieren
Informieren

Weitere Meldungen zum Thema

Rechtsgutachten bestätigt: Kommunale Wärmeplanung mit Wasserstoff zum Heizen ist derzeit nicht verantwortbar

Energie und Klima

– Obwohl Wasserstoff zum Heizen viel zu knapp und teuer sein wird, wirbt die Gasbranche bei lokalen Energieversorgern und Kommunen dafür. Unser Gutachten zeigt nun: Kommunale Wärmeplanungen mit Wasserstoff zum Heizen sind auch aus rechtlicher Sicht derzeit nicht verantwortbar.

Rechtsgutachten bestätigt: Kommunale Wärmeplanung mit Wasserstoff zum Heizen ist derzeit nicht verantwortbar

Green Deal in Gefahr: Ohne die EU kein Klimaschutz

Energie und Klima

– Vom Ausbau der erneuerbaren Energien über das europäische Heizungsgesetz bis hin zur Energieeffizienz: Die Klima- und Energiepolitik der Europäischen Union entscheidet mit über die politische Agenda in den Mitgliedsstaaten. Doch bisher genügen weder Ziele noch Maßnahmen der EU, um Europa auf 1,5-Grad-Kurs zu bringen. Bei der Europawahl am 9. Juni steht energie- und klimapolitisch viel auf dem Spiel.

Green Deal in Gefahr: Ohne die EU kein Klimaschutz

Stoppen Sie das Klimagift, Cem Özdemir!

Energie und Klima

– Die Bundesregierung muss dringend dafür sorgen, dass der Einsatz von SF-Gas in Deutschland die globale Klimakrise nicht weiter anheizt. Unseren offenen Brief mit dieser Forderung brachten wir dem zuständigen Minister Cem Özdemir vergangene Woche persönlich vorbei.

Stoppen Sie das Klimagift, Cem Özdemir!
Zurück nach oben